Irgendwann ist es geschafft…

Auch uns hat in der letzten Woche eine Coronamüdigkeit und große Sehnsucht nach „Normalität“ erfasst. Der Lockdown dauert gefühlt grade „ewig“ und der Hauch Frühling, der immer mal wieder kurz in der Luft liegt, weckt umso mehr die Sehnsucht nach etwas mehr Freiheit. Ein Ende ist nicht wirklich in Sicht und klar ist wohl, es wird eher noch ein längerer als ein kürzerer Weg, auf dem uns diese Pandemie begleiten wird.

Diese Zukunftsperspektive erhöht meine Motivation nicht gerade. Wenn ich dann natürlich von einer Bekannten erfahre, die als Krankenpflegerin arbeitet, dass bei ihnen grade wieder ein junger und nicht vorerkrankter Familienvater an Corona verstorben ist, ruft es mir das „warum“ dieser Maßnahmen wieder deutlich vor Augen. Nichts desto trotz – war es im Frühjahr noch eine besondere „Auszeit“, kostet das Vermeiden von sozialen Kontakten zusehends Kraft.

Gestern fiel mir ein Ausschnitt aus dem BuchMomo“ von Michael Ende in die Hand. Es schien mich grade zur richtigen Zeit zu erreichen und hat mich für den Weg, der noch vor uns liegt, etwas ermutigt. Daher wollen wir es heute gerne mit euch teilen:

Er fuhr jeden Morgen lange vor Tagesanbruch mit seinem alten, quietschenden Fahrrad in die Stadt zu einem großen Gebäude. Dort wartete er in einem Hof zusammen mit seinen Kollegen, bis man ihm einen Besen und einen Karren gab und ihm eine bestimmte Straße zuwies, die er kehren sollte.

Beppo liebte diese Stunden vor Tagesanbruch, wenn die Stadt noch schlief. Und er tat seine Arbeit gern und gründlich. Er wusste, es war eine sehr notwendige Arbeit.

Wenn er so die Straßen kehrte, tat er es langsam, aber stetig: Bei jedem Schritt einen Atemzug und bei jedem Atemzug einen Besenstrich. Dazwischen blieb er manchmal ein Weilchen stehen und blickte nachdenklich vor sich hin. Und dann ging es wieder weiter: Schritt – Atemzug – Besenstrich.

Während er sich so dahinbewegte, vor sich die schmutzige Straße und hinter sich die saubere, kamen ihm oft große Gedanken. Aber es waren Gedanken ohne Worte, Gedanken, die sich so schwer mitteilen ließen wie ein bestimmter Duft, an den man sich nur gerade eben noch erinnert, oder wie eine Farbe, von der man geträumt hat.

Nach der Arbeit, wenn er bei Momo saß, erklärte er ihr seine großen Gedanken. Und da sie auf ihre besondere Art zuhörte, löste sich seine Zunge, und er fand die richtigen Worte. „Siehst du, Momo“, sagte er dann zum Beispiel, „es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man.“

Er blickte eine Weile schweigend vor sich hin, dann fuhr er fort: „Und dann fängt man an, sich zu beeilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen.“

Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter: „Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.“ Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: „Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.“

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort: „Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste.“

Er nickte vor sich hin und sagte abschließend: „Das ist wichtig.“

In diesem Sinne „Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich.“ Irgendwann ist der Weg dann geschafft!

Bleibt positiv!

%d Bloggern gefällt das: